view-2578607_1920.jpg

Informationen aus dem Rathaus

„Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenleben ist ein Fortschritt, zusammenarbeiten ist ein Erfolg.“ (Henry Ford)
Aktuelle Informationen aus der VG Herxheim
  • 30.03.20 - Gutscheine kaufen – lokale Unternehmen unterstützen!

    Die aktuelle Corona-Krise stellt sehr viele Unternehmen, Gewerbetreibenden und insbesondere auch den Einzelhandel sowie viele Dienstleistungsunternehmen vor schwierige Situationen – bis hin zur Bedrohung der Existenz.

    Wir wollen helfen!

    Aus diesem Grund hat die Verbandsgemeinde Herxheim im Lauf der letzten Woche kurzfristig die Zusammenarbeit mit dem Onlineportal LOKAL.HELP initiiert. Auf der Onlineplattform kann man unkompliziert von teilnehmenden, lokalen Unternehmen Gutscheine erwerben und diese dann später einlösen. Alle Gewerbetreibenden, die durch die Coronakrise schließen mussten oder stark eingeschränkt wurden, können sich hier kostenlos eintragen.

    Nutzen Sie die Chance für Ihr Unternehmen, machen Sie mit!

    Sie wollen helfen?

    Bald steht Ostern vor der Tür und Sie sind bestimmt auch noch auf der Suche nach dem ein oder anderen Geschenk. Vielleicht wollen sie mit ihrem Geschenk auch gleichzeitig etwas Gutes tun? Dann schauen Sie doch einfach mal auf der Seite

    www.lokal.help/verbandsgemeinde-herxheim

    vorbei. Hier finden Sie verschiedene Unternehmen aus der Verbandsgemeinde Herxheim, die sich aufgrund der Corona-Krise in einer schwierien Lage befinden. Sie können helfen, indem sie eines oder mehrere Unternehmen auswählen und sich einen Gutschein von ihnen kaufen!
    Sobald die Geschäfte wieder geöffnet haben, kann der Beschenkte den Gutschein einlösen. Die Gutscheinhöhe kann vom Kunden individuell bestimmt werden. Die Zahlung des Kunden erfolgt (Stand heute) ausschließlich über Paypal.
    Es handelt sich bei der Plattform um eine Non-Profit-Initiative. Dies bedeutet, dass der Gutscheinbetrag eins zu eins an das Unternehmen weitergegeben wird. Das Vertragsverhältnis wird zwischen Kunden und Unternehmen geschlossen.
    Helfen Sie mit, machen Sie nicht nur Ihren Liebsten eine Freude zu Ostern, sondern auch unseren lokalen Unternehmern!

  • 26.03.20 - Corona-Ambulanz in Landau ergänzt zentrale Drive-In-Diagnosestation

    Das gemeinsame Corona-Testzentrum in Landau wird in der kommenden Woche um eine Corona-Ambulanz für Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Südliche Weinstraße und der Stadt Landau ergänzt. In der Ambulanz in Trägerschaft der Kassenärztlichen Vereinigung können sowohl Laborüberweisungen ausgestellt wie auch Abstriche genommen werden – das soll die Hausärztinnen und Hausärzte entlasten. Im Übrigen ist über den Einsatz ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer geplant, die Drive-In-Diagnosestation aufrechtzuerhalten. „Damit können auch Personen mit vorhandener Laborüberweisung weiterhin die Drive-In-Diagnosestation nutzen“, so Oberbürgermeister Hirsch und Landrat Seefeldt.

    Die Corona-Ambulanz steht direkt neben der bisherigen Drive-In-Station auf dem Neuen Messplatz (Alfred-Nobel-Platz) in Landau bereit. „Mit der doppelten Abstrich-Logistik können wir eine große Zahl an Menschen mit Infekt-Anzeichen untersuchen und in Landau testen. Gleichzeitig bedeutet das eine Entlastung für unsere niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte. Sie können Patientinnen und Patienten mit einem Covid-19-Verdacht direkt an die Corona-Ambulanz verweisen, ohne sie in die eigene Praxis einladen zu müssen“, so Hirsch und Seefeldt.

    In der neuen Corona-Ambulanz – neben dem Standort Landau wird eine weitere Ambulanz in Jockgrim durch die Kreisverwaltung Germersheim mit der Kassenärztlichen Vereinigung betrieben – werden niedergelassene Kassenärztinnen und -ärzte stundenweise ihren Dienst leisten. Die Ambulanzen werden also quasi als Außenstellen der Hausarztpraxen betrieben.

    Bürgerinnen und Bürger, die Infekt-Anzeichen und den Verdacht haben, mit dem Coronavirus infiziert zu sein, müssen zunächst die zentrale Telefon-Hotline 0800 99 00 400 für Patientinnen und Patienten der Kassenärztlichen Vereinigung anrufen, um eine notwendige Vorabklärung zu ermöglichen. Die Öffnungszeiten der Ambulanzen werden ebenfalls von der Kassenärztlichen Vereinigung festgelegt.

    Die bisherige Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung ist ab sofort nur noch für Patienteninnen und Patienten gedacht, die ihr Haus oder ihre Wohnung nicht verlassen können. Sie bekommen über die Telefonnummer 116117 eine Ärztin oder einen Arzt vermittelt, der zu ihnen nach Hause kommt und dort den Corona-Test macht.

    Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung der Stadtverwaltung Landau und der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße. Bei Veröffentlichung bitte Quelle angeben.

  • 24.03.20 - Kinder-Sorgentelefon  Ruf deine Kita oder deine Grundschule an! 

    Corona, was ist das? Du bist traurig, weil du nicht mehr in die Kita oder in die Schule kannst? Du vermisst deine Freunde, deine Gruppe oder deine Klasse? Du bist alleine zu Hause und hast niemanden zum Reden?  Du machst dir Gedanken und möchtest sie gerne teilen?

    Ruf in deiner Kita oder in der Grundschule Herxheim an! Montag bis Freitag ist jemand für dich da, der gerne mit dir telefoniert, deine Fragen beantwortet und versucht, dir deine Sorgen zu nehmen.

    • Grundschule Herxheim: auf dem Handy 0151 28587697 - weitere Informationen auf der Internetseite der Grundschule
    • Bewegungs-Kita Am Niederteich: 83 74 oder auf dem Handy 0151 18503796
    • Kita St. Josef: 77 72 oder auf dem Handy 0157 12560016
    • Kita Nord-West: 62 33
    • Kita Kleine Strolche: 85 22 oder auf dem Handy 0171 5320874
  • 24.03.20 - Hilfe für Vereine in der Verbandsgemeinde Herxheim

    Die einschneidenden Auswirkungen der Corona-Pandemie sind überall zu spüren. Unser soziales Miteinander ist auf das absolute Minimum eingeschränkt, und gerade diese Tatsache stellt viele Vereine vor unüberwindbare Hindernisse.

    Die Ortsgemeinden Herxheim, Herxheimweyher, Insheim und Rohrbach sowie die Mitarbeiter der Verbandsgemeindeverwaltung möchten die Vereine bestmöglich unterstützen.

    Wenden Sie sich bitte per E-Mail an Martin Jüllig, Sachbearbeiter Vereine, unter m.juellig@herxheim.de. Schildern Sie hier den Sachverhalt, wie sich die Einschränkungen auf Ihren Verein auswirken und bitte erläutern Sie auch, ob die Lage für den Verein existenzgefährdend ist. 

    Zu Dokumentationszwecken bitten wir, diesbezüglich von telefonischen Anfragen abzusehen.   

  • 24.03.20 - Ab heute gilt einheitlich die 3. CoBeLVO - bisherige Allgemeinverfügung der Kreisverwaltung wurde ersetzt

    Die bisherigen Allgemeinverfügungen  der Kreisverwaltungen werden durch diese Verordnung des Landes Rheinland-Pfalz ersetzt

  • 23.03.20 - Hotline Fieberambulanz startet morgen

    Um die telefonischen Kapazitäten für Patientinnen und Patienten zu erweitern und möglichst allen Anrufenden gerecht zu werden, sind zusätzliche Vorkehrungen getroffen worden. Das Land Rheinland-Pfalz richtet ab Dienstag, 12 Uhr, eine neue „Hotline Fieberambulanz“ ein.

    Unter der Telefonnummer 0800 99 00 400 ist die Hotline im 24-Stunden-Betrieb zu erreichen (ab Dienstag, 12 Uhr).

    „Mit den zusätzlichen Kapazitäten wollen wir eine dringend erforderliche Entlastung der vorhandenen Systeme erreichen, vor allem auch des Notrufs 112, der nur für akute medizinische Notfälle vorgesehen ist“, betonten Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler und Innenminister Roger Lewentz. Die neue Hotline werde federführend vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) an den Standorten der Integrierten Leitstellen getragen. An die neue Hotline können sich Bürgerinnen und Bürger wenden, bevor sie eine Fieberambulanz aufsuchen. Bevor sie dort vorstellig werden, ist die neue Hotline zu kontaktieren.

    An den Telefonen wirken neben dem DRK auch die weiteren Hilfsorganisationen, Angehörige von Gesundheitsfachberufen, Studierende sowie Lehrerinnen und Lehrer mit. „In dieser besonderen Situation müssen wir neue Wege im Sinne einer bestmöglichen Beratung der Bevölkerung gehen. Deswegen bin ich dankbar und begrüße es sehr, dass unsere befreundeten Organisationen, weitere Freiwillige und Bedienstete des Landes in der Hotline mitwirken“, betonte Manual Gonzalez, Landesvorstand des DRK Rheinland-Pfalz. Innerhalb kürzester Zeit konnte die notwendige Technik über das für die Integrierten Leitstellen zuständige Innenministerium beschafft werden.

    Rund 20 zusätzliche Arbeitsplätze stehen zur Kapazitätsentlastung in den Leitstellen Mainz und Landau zur Verfügung. Von dort aus führen sie landesweit die entsprechenden Telefonate.

    Weiterhin bestehen bleibt der Patientenservice 116117 der Kassenärztlichen Vereinigung, der für nicht mobile Patientinnen und Patienten einen Hausbesuchs­dienst anbietet, bei dem Ärztinnen und Ärzte zu den Betroffenen nach Hause kommen und dort den Test auf das Coronavirus durchführen. Für einen Test ist zwingend eine ärztliche Überweisung notwendig.

    Einen Überblick über alle Maßnahmen der Landesregierung bietet die Internetseite www.corona.rlp.de.

  • 23.03.20 - Gratulationen zu Alters- oder Ehejubiläen

    Zum Wohle unserer älteren Bürger*innen finden aufgrund der aktuellen Situation keine persönlichen Besuche der Bürgermeisterin, der Ortsbürgermeister sowie des Ortsvorstehers oder eines Vertreters zu besonderen Altersjubiläen oder Ehejubiläen statt. Wir bitten um das Verständnis aller Jubilare, Ihr gesundheitliches Wohlergehen ist für uns das Wichtigste! Wir wünschen Ihnen trotzdem von Herzen alles Gute und vor allem Gesundheit.

  • 23.03.20 - Die Jupa-Wahl wird verschoben!

    Aufgrund der Corona-Krise wird die für den 11./12. Mai 2020 festgesetzte Wahl für das Jugendparlament Herxheim abgesagt. Diese Entscheidung erfolgt gemäß § 48 Gemeindeordnung durch Eilentscheidung.

  • 23.03.20 - Bürgertelefon des Landkreises SÜW und der Stadt Landau

    Das gemeinsame Bürgertelefon des Landkreises Südliche Weinstraße und der Stadt Landau ist für alle Bürger*innen bezüglich Fragen zum Coronavirus zu folgenden Zeiten erreichbar:

    - Montag bis Donnerstag von 8:30-12 Uhr und 14-16 Uhr
    - Freitag von 8:30-12 Uhr
    - Am Wochenende von 10-12:30 Uhr

    Das Bürgertelefon ist unter der Telefonnummer 06341-940 555 erreichbar.

  • 23.03.20 - Zugang zum Altenzentrum St. Josef bis auf Weiteres beschränkt

    Aufgrund der derzeitigen besonderen Lage in den Institutionen des Gesundheitswesens muss die Ortsgemeinde den Zugang zum Altenzentrum drastisch beschränken. Zum Schutze der Krankenversorgung und der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung der Bewohner*innen ist das

    Altenzentrum ab Montag, 16.03.2020., bis auf Weiteres für Besucher*innen geschlossen.

     Zutritt haben ausschließlich die Bewohner*innen und die Angestellten.

  • 23.03.20 - Öffnungstermin Waldfreibad Herxheim

    Aufgrund der Corona-Pandemie ist leider noch nicht absehbar, ob das Waldfreibad Herxheim die diesjährige Badesaison wie beabsichtigt zum 01. Mai 2020 einläuten kann.

    Die Sicherheit und das gesundheitliche Wohlergehen unserer Besucher*innen und des Schwimmbadpersonals hat derzeit absolute Priorität. Die Schwimmbadleitung und die Gemeindewerke bitten daher um Verständnis, dass derzeit noch keine Aussage getroffen werden kann, ob bzw. wann da Bad geöffnet wird. Eine Entscheidung darüber muss unter Berücksichtigung der aktuellen Lage kurzfristig erfolgen.

  • 21.03.20 - Info-Hotline im Rathaus

    Die Kreisverwaltung SÜW hat mit Allgemeinverfügung vom 20.03.2020 eine beschränkte Ausgangssperre verhängt. Diese Maßnahme soll beitragen, soziale Kontakte zu minimieren und damit die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Auch die Landesregierung hat zum 20.03.2020 weitere Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung erlassen.

    All diese Maßnahmen und Verfügungen führen zu Unsicherheiten und Ängsten. Es stellen sich viele Fragen für den praktischen Alltag: „Darf ich meine Eltern noch besuchen? Wie darf ich einkaufen gehen? Benötige ich eine Bestätigung vom Arbeitgeber, damit ich zur Arbeit fahren darf?“

    Die Verbandsgemeindeverwaltung Herxheim möchte sich dieser Sorgen und Ängste annehmen. Im Rathaus ist am

    Sonntagvormittag, 22.03.2020, von 10 – 12 Uhr eine Info-Hotline

    eingerichtet. Die Mitarbeiter*innen werden versuchen, Ihre Fragen zu beantworten. Wenn Fragen im direkten Gespräch nicht beantwortet werden können, klärt die Verwaltung sie mit der Kreisverwaltung als übergeordneter Behörde und ruft Sie Anfang der Woche zurück bzw. meldet sich per E-Mail zurück.

    Hotline 10 – 12 Uhr:

    07276 501 139
    07276 501 140
    07276 501 141

    Gerne können Fragen auch an infotheke@herxheim.de geschickt werden. Die Verwaltung meldet sich so schnell wie möglich zurück. 

    Ab Montag, 23.03.2020, steht wie gewohnt die Infotheke im Rathaus für alle Fragen zur Verfügung: 07276 5010. 

  • 20.03.20 - Aktuelle Maßnahmen der Bewegungs-Kita Am Niederteich, Kita St. Josef, Kita Nord-West aus Herxheim und der Kita Kleine Strolche Herxheimweyher

    Die kommunalen Kitas der Ortsgemeinde Herxheim
    bleiben nach wie vor für den regulären Betreuungsbetrieb geschlossen. Eine Notbetreuung ist eingerichtet. Bitte setzen Sie sich bei Bedarf unter den gewohnten Kontaktdaten mit Ihrer Kita in Verbindung. Die Notbetreuung wird vorübergehend täglich bis 16.00 Uhr angeboten.
    Sofern Sie eine darüber hinaus gehende Notbetreuung benötigen, sprechen Sie schnellstmöglich Ihre Kita oder die Verbandsgemeideverwaltung, Frau Strauß, unter Tel. 07276 501-141 oder per E-Mail an p.strauss@herxheim.de an.

    Die Kita Kleine Strolche Herxheimweyher ist vorübergehend ab dem 23. März bis zum 17. April 2020 geschlossen. Die Leiterin der Kita, Frau Pfaff, ist unter den gewohnten Kontaktdaten zu erreichen: Tel. 07276  8522, E-Mail kita@herxheimweyher.de. Sofern Sie keine andere Betreuungsmöglichkeit haben und eine Notbetreuung in Anspruch nehmen müssen, setzen Sie sich bitte schnellstmöglich mit der Verbandsgemeindeverwaltung, Frau Strauß (Tel. 07276 501-141, E-Mail p.strauss@herxheim.de) oder mit Frau Hauck, Beigeordnete Kita,                         (Tel. 07276 79 54, E-Mail barb.hauck@gmx.de) in Verbindung.

    Die Verbandsgemeindeverwaltung und die Ortsgemeinden Herxheim und Herxheimweyher danken Ihnen für Ihr Verständnis!

  • 20.03.20 - Landkreise untersagen das Betreten öffentlicher Orte

    Um das Corona-Virus einzudämmen, rufen die Landkreise SÜW und GER den Krisenfall aus und untersagen das Betreten öffentlicher Orte.

    WICHTIG: Es handelt sich nicht um eine generelle Ausgangssperre. Man darf weiter für dringende Angelegenheiten das Haus oder die Wohnung verlassen und beispielsweise zur Arbeit, zur Ärztin oder dem Arzt bzw. zum Einkaufen gehen. Auch Spaziergänge, Joggen und Gassigehen sind weiter erlaubt – allerdings nur alleine oder mit den Personen, die im eigenen Haushalt leben.

    Die Regelung gilt ab Samstag, 21. März, und zunächst bis zu Freitag, 3. April.

    Nähere Informationen folgen im Laufe des Tages.

     

  • 19.03. - Sperrung öffentlicher Plätze

    Aufgrund der aktuellen Lage müssen soziale Kontakte leider auf ein Minimum reduziert werden. Wir verstehen, dass das nicht leicht fällt – vor allem, wenn die Sonne draußen scheint. Aber es ist der einzige Weg, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen und unser Gesundheitssystem intakt zu halten!

    Da derzeit viele Menschen am Bankplatz am Wasserturm und am Naschplatz bei der Landauer Kapelle verweilen, sehen wir uns gezwungen, diese Plätze bis auf Weiteres zu sperren.

    Wir appellieren an die Vernunft aller, bitte vermeiden Sie so gut es geht Ihre sozialen Kontakte und bleiben Sie zuhause! Nur, wenn wir verantwortungsvoll mit der Situation umgehen, gelingt es uns sie zu bewältigen.

  • 18.03.20 - Geänderte Öffnungszeiten für Bürgerbüro, Infotheke und Gemeindewerke!

    Das Rathaus und die Gemeindewerke sind seit Montag, 16. März grundsätzlich für den Publikumsverkehr geschlossen. Es werden nur noch unaufschiebbare Angelegenheiten im persönlichen Kontakt bearbeitet.

    Daher haben das Bürgerbüro und die Infotheke im Rathaus sowie die Gemeindewerke nur noch zu folgenden Zeiten für persönliche Notfälle geöffnet:

    - montags:         8-12 Uhr und 14-18 Uhr
    - dienstags:       geschlossen
    - mittwochs:     geschlossen
    - donnerstags:  8-12 Uhr
    - freitags:           geschlossen

    Zudem bleiben das Bürgerbüro und die Infotheke bis auf Weiteres an den Samstagen geschlossen.

    Wir bitten um Beachtung!

  • 18.03.20 - Osterferienprogramm an der Grundschule findet nicht statt!

    Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie und einer auch bereits täglich steigenden Anzahl an Fällen im Landkreis Südliche Weinstraße, wurde vom Landkreis eine Allgemeinverfügung zum Schutz der Bevölkerung erlassen.

    Das geplante Osterferienprogramm an der Grundschule Herxheim vom 14.04.-17.04.2020 kann leider nicht stattfinden!

    Wir bitten alle Eltern, die ihre Kinder angemeldet haben, anderweitige Betreuungsmöglichkeiten für ihre Kinder zu organisieren. Die bereits eingegangenen Teilnehmerbeträge werden selbstverständlich zeitnah zurückerstattet.

  • 18.03.20 - Spende Blut – rette Leben!

    Aufgrund der aktuellen Lage ist die Versorgung mit Blutkonserven nur noch knapp gesichert. Aus Angst vor einer erhöhten Ansteckungsgefahr wollen viele Menschen kein Blut mehr spenden. ABER: Bei allen Blutspendestellen hat man zusätzliche Schutzmaßnahmen ergriffen und es besteht durch eine Blutspende kein gesteigertes Risiko einer Coronainfektion! Alle Bürger*innen, die gesund sind, keinen Kontakt zu Corona-Infizierten hatten und sich in den letzten 14 Tagen nicht in einem Krisengebiet aufgehalten haben, dürfen weiterhin Blut spenden. Daher bitten wir Sie: Helfen Sie Ihren Mitmenschen auch in dieser Krisenzeit - spenden Sie Blut! Weitere Infos erhalten Sie bei Ihrem DRK Ortsverein.

  • 18.03.20 - Verbandsgemeinde Herxheim und die Ortsgemeinden helfen Unternehmen

    Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier auf dieser Sonderseite:
    https://www.vg-herxheim.de/steuererleichterungen

  • 18.03.20 - Kaufen Sie lokal! Die Verbandsgemeinde und die Ortsgemeinden rufen auf

    Wir alle spüren die drastischen Auswirkungen der Corona-Pandemie. Unser soziales Miteinander ist auf das Minimum eingeschränkt, Geschäfte müssen geschlossen bleiben, Restaurants dürfen nur noch zu bestimmten Uhrzeiten geöffnet sein. Viele von uns sind von den Einschränkungen verständlicherweise sehr verunsichert.

    Besonders stark betroffen von diesen momentan notwendigen Einschränkungen ist unser Einzelhandel.

    Aus diesem Grund rufen die Verbandsgemeinde und die Ortsgemeinden auf:

    Shoppen Sie jetzt nicht online! Bitte unterstützen Sie unsere lokalen Betriebe,
    sobald sie wieder geöffnet sein dürfen und kaufen Sie vor Ort ein. Stärken und erhalten Sie die regionalen Strukturen und helfen Sie unserem Einzelhandel, diese Krise zu überstehen.

  • 18.03.20 - Geschäfte zur Versorgung an Sonn- und Feiertagen geöffnet

    Aufgrund der Corona-Pandemie erlässt die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) eine vorübergehende Ausnahmebewilligung nach §12 des Ladenöffnungsgesetzes für bestimmte Bereiche des Einzelhandels. Alle Läden und Verkaufsstellen, die für die Versorgung der Bevölkerung mit Verbrauchsgütern zwingend notwendig sind, dürfen demnach ab sofort auch an Sonn- und Feiertagen von 12 bis 18 Uhr geöffnet werden. Hierunter fallen alle Geschäfte, die Lebensmittel, Getränke, Sanitätsbedarf, Drogerieartikel, Bau-/Gartenbaubedarf, Zeitungen und Tierbedarf verkaufen. Die Regelung gilt befristet bis zum 19. April 2020.

    Weitere Informationen

  • 17.03.20 - Öffentliche Einrichtungen sowie  Sport-/ Freizeit- und Spielplatzeinrichtungen bleiben geschlossen 

    Aufgrund der rasanten Entwicklung des Coronavirus und zum Schutze der Bevölkerung ergreift die Ver-bandsgemeindeverwaltung Herxheim folgende Maßnahme:

    Die öffentlichen Einrichtungen sowie alle Sport-/ Freizeit- und Spielplatzeinrichtungen in der Verbandsgemeinde Herxheim bleiben bis
    einschließlich Sonntag, 19. April 2020, geschlossen.

    Die Verwaltung empfiehlt weiterhin einen sachlichen Umgang mit der Situation und bittet darum, Ruhe zu bewahren.

  • 16.03.20 - Einkaufs- und Versorgungshilfe in der Verbandsgemeinde Herxheim

    Um vor allem Senior*innen und immungeschwächte Personen vor den Auswirkungen des Coronavirus zu schützen, hat das Seniorenbüro gemeinsam mit seiner Nachbarschaftshilfe eine Telefonhotline eingerichtet.

    Hier können sich alle Personen melden, die Hilfe und Unterstützung im Alltag benötigen. Ob Einkäufe erledigen, Medikamente abholen oder sonstige dringende Besorgungen, rufen Sie an und es wird gemeinsam besprochen, wie Ihnen geholfen werden kann. Falls niemand abnimmt und sich der Anrufbeantworter einschaltet, hinterlassen Sie Ihren Namen, Ihre Telefonnummer und Ihren Wohnort. Der Anrufbeantworter wird täglich abgehört und Sie werden auf jeden Fall zurückgerufen.

    Sie erreichen die Helfer*innen unter folgenden Telefonnummern: 07276 5030405 oder 07276 5030411.

    Falls Sie kein Telefon haben, hängen Sie einen großen Zettel mit den Worten

    „Wer kann mir helfen/mich unterstützen?
    Wer kann für mich einkaufen?
    Wer kann für mich mein Rezept bei meinem Hausarzt abholen?“

    gut sichtbar außen an Ihre Wohnungstür oder an ein Fenster, das an der Straße liegt. Wenn dann jemand bei Ihnen an der Haustür klingelt und seine Hilfe anbietet, lassen Sie die Haustüre verschlossen und sprechen Sie mit dem*der Helfer*in am Fenster. Sagen Sie der Person, was Sie dringend benötigen. Das Fenster ist für Sie und Ihre*n Helfer*in die sichere Schutzzone.

    Im Mehrfamilienhaus hängen Sie den Zettel außen an die Wohnungstür und sprechen Sie mit Ihre*r Helfer*in durch den gesicherten Türspalt.

    Wir bitten alle Bürger*innen um ihre Hilfe und Unterstützung!

  • 16.03.20 - Zugang zum Altenzentrum St. Josef bis auf Weiteres beschränkt

    Aufgrund der derzeitigen besonderen Lage in den Institutionen des Gesundheitswesens muss die Ortsgemeinde den Zugang zum Altenzentrum drastisch beschränken. Zum Schutze der Krankenversorgung und der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung der Bewohner*innen ist das

    Altenzentrum ab Montag, 16.03.2020., bis auf Weiteres für Besucher*innen geschlossen.

     Zutritt haben ausschließlich die Bewohner*innen und die Angestellten.

  • 16.03.20 - Schließung des Kulturzentrums Villa Wieser und des Museums Herxheim 

    Das Kulturzentrum Villa Wieser und das Museum Herxheim bleiben bis einschließlich
    Sonntag, 19. April 2020, für den Publikumsverkehr geschlossen.

    Bei Fragen zum Kulturzentrum Villa Wieser wenden Sie sich zu den üblichen Öffnungszeiten der Verwaltung gerne an Kulturreferentin Nicole Theriault unter 07276 501 139 oder per E-Mail an n.theriault@herxheim.de.

    Bei Fragen zum Museum wenden Sie sich zu den üblichen Dienstzeiten (Montag – Mittwoch von 9 – 16 Uhr) gerne an Museumsleiterin Lhilydd Frank unter 0170 7940527 oder per E-Mail an frank@museum-herxheim.de.

    Mit diesen organisatorischen Vorsorgemaßnahmen möchten die Verwaltung einen Beitrag zur weiteren lokalen Eindämmung des Virus leisten. Die Bürgermeisterin und die Ortsbürgermeister bzw. der Ortsvorsteher empfehlen weiterhin einen sachlichen Umgang mit der Situation und bitten darum, Ruhe zu bewahren.

  • 16.03.20 - Schließung der Rathäuser in den Ortsgemeinden

    Aufgrund der rasanten Entwicklung des Coronavirus ergreifen die Verbandsgemeindeverwaltung Herxheim und die angehörenden Ortsgemeinden sowie die Kultureinrichtungen verschärfte Maßnahmen.

    Die Rathäuser in den Ortsgemeinden Herxheimweyher, Insheim und Rohrbach sowie das Bürgerhaus Hayna bleiben bis einschließlich Freitag, 17. April 2020, für den Publikumsverkehr geschlossen.

    Bei Fragen wenden Sie sich an den Ortsvorsteher bzw. an die Ortsbürgermeister.

    Hayna: Ortsvorsteher Markus Dudenhöffer, mobil 0160 7439387, E-Mail m.dudenhoeffer@herxheim.de, erreichbar zu den üblichen Dienstzeiten (Di 17.30 – 18.30 Uhr)

    Herxheimweyher: Ortsbürgermeister Dr. Markus Müller, E-Mail m.mueller@herxheim.de.

    Insheim: Ortsbürgermeister Martin Baumstark, mobil 0171 2032945, E-Mail m.baumstark@herxheim.de, erreichbar zu den üblichen Dienstzeiten
    (Di und Do 17 – 19 Uhr)

    Rohrbach: Ortsbürgermeister Thomas Kienzler, 06349 9965874, E-Mail ortsbuergermeister.kienzler@gmail.com, erreichbar zu den üblichen Dienstzeiten (Mo 17 – 18 Uhr, Mi 17 – 19 Uhr)

  • 14.03.20 - Notfalldienstbetrieb im Rathaus und in den Gemeindewerken

    Nachdem weitere Infektionsfälle in der Verbandsgemeinde Herxheim bestätigt sind und neue Verdachtsfälle auftreten, ergreifen die Verbandsgemeindeverwaltung und auch die Gemeindewerke Herxheim verschärfte Maßnahmen. 

    Rathaus

    Ab Montag, 16.03.2020, bleibt das Rathaus Herxheim für die Bevölkerung grundsätzlich verschlossen. Die publikumsrelevanten Bereiche Infotheke, Bürgerbüro, Standesamt und Sozialverwaltung sind vorübergehend für den Notdienst im Erdgeschoss des Rathauses untergebracht. Es werden jedoch auch hier nur noch unaufschiebbare Angelegenheiten im persönlichen Kontakt bearbeitet. Wer Zutritt zum Rathaus wünscht, muss sich zuvor über eine am Nordeingang (Parkplatzseite) angebrachte Klingel und Gegensprechanlage anmelden.

    Bürger*innen sind aufgefordert, sich für unaufschiebbare persönliche Vorsprachen außerhalb der o. g. Bereiche vorab einen Termin mit dem*der zuständigen Sachbearbeiter*in zu vereinbaren.

    Wir weisen darauf hin, dass auch die Samstagsöffnungszeiten bis auf weiteres entfallen.

    Bei Fragen zu diesen Maßnahmen wenden Sie sich an die Infotheke des Rathauses unter 07276 501 0 oder per E-Mail an infotheke@herxheim.de.

    Gemeindewerke

    Auch die Verwaltung der VG-Werke bleibt ab Montag, 16.03.2020, für die Bevölkerung grundsätzlich verschlossen. Im Erdgeschoss ist der Zugang über den Eingang Nord (Bauhofgelände) bis in den Windfang des Verwaltungsgebäudes weiterhin möglich. Hier steht der Schalterbereich zur Verfügung.  Wie auch im Rathaus, werden in den Gemeindewerken vorerst jedoch nur noch unaufschiebbare Angelegenheiten im persönlichen Kontakt bearbeitet.  

    Bei Fragen zu diesen Maßnahmen wenden Sie sich an die Gemeindewerke unter 07276 501 425 oder per Mail an werke@herxheim.de.  

    Mit diesen organisatorischen Vorsorgemaßnahmen möchten die Verwaltung und auch die Gemeindewerke einen Beitrag zur weiteren lokalen Eindämmung des Virus leisten. Die Bürgermeisterin und die Werkleitung empfehlen weiterhin einen sachlichen Umgang mit der Situation und bitten darum, Ruhe zu bewahren. 

  • 14.03.20 - Coronavirus: Landkreis untersagt Veranstaltungen mit mehr als 75 Teilnehmern

    Im Landkreis Südliche Weinstraße sind ab sofort Veranstaltungen, ab einer zu erwartenden Teilnehmerzahl von mehr als 75 Personen untersagt. Das hat der Kreis per Allgemeinverfügung erlassen und setzt damit die Maßnahmen des Landes Rheinland-Pfalz im Zuge der Ausbreitung des Coronavirus SARSCoV-2 (COVID-19)  um. Diese Allgemeinverfügung gilt zunächst bis zum 10. April 2020.

    Es finden nur noch zwingend notwendige Veranstaltungen mit einer Obergrenze von 75 Personen statt, dies gilt auch für private Veranstaltungen. Damit soll die 

    Ausbreitung verlangsamt und insbesondere ältere Menschen, Menschen mit Vorerkrankungen oder geschwächtem Immunsystem geschützt werden. „Auch wenn der Krankheitsverlauf in der Mehrzahl leicht verlaufen kann, müssen wir massiv Vorsorge treffen, um verwundbare Personengruppen zu schützen“, betont Landrat Dietmar Seefeldt. 

    Die Erkrankung COVID-19 verläuft in den meisten Fällen als grippaler Infekt und ist von einem Schnupfen oder einer echten Grippe (Influenza) klinisch nicht zu unterscheiden. Durch den vorherrschenden Übertragungsweg von SARS-CoV-2 über Tröpfchen, z.B. durch Husten, Niesen, und durch teils mild erkrankte oder auch asymptomatisch infizierte Personen kann es zu Übertragungen von Mensch-zu-Mensch kommen kann. 

    Bei größeren Menschenansammlungen lässt sich die Gefahr einer Virusübertragung angesichts des aktuellen Verlaufs an Infektionen mit SARS-CoV-2 nicht sicher beurteilen. Dafür spricht die heterogene, nicht vollständig zu überblickende Zusammensetzung und Herkunft der Teilnehmenden sowie die zu befürchtende Durchmischung und Nähe der Teilnehmenden. Darüber hinaus ist bei einer höheren Teilnehmerzahl eine vollständige und zuverlässige Erfassung der persönlichen Daten, für eine etwaige Rückverfolgung der Teilnehmenden, nur schwer zu gewährleisten.

    Zudem sind auf größeren Veranstaltungen auch vulnerable Gruppen (insbesondere ältere Menschen, Menschen mit Vorerkrankungen oder geschwächtem Immunsystem) in nicht unerheblicher Zahl anwesend. Auch kann nicht sicher gewährleistet werden, dass notwendige Hygieneanforderungen durchweg eingehalten werden.

    Die Allgemeinverfügung ist auf der Webseite der Kreisverwaltung unter www.suedliche-weinstrasse.de unter „Aktuelles > Wichtige Infos zum Corona-Virus“ einsehbar.

  • 13.03.20 - Schließung der Schulsporthalle der Grundschule

    Ab Montag, den 16.03.2020, bleibt auch die Schulsporthalle der Grundschule Herxheim auf Anordnung der Landesregierung

    bis zum Ende der rheinland-pfälzischen Osterferien am 17. April 2020
    für den Trainings- und Spielbetrieb geschlossen
    .

    Wir bedauern die Umstände für Vereine und anderen Gruppen, sehen die Schließung aber als folgerichtig in der aktuellen Situation. Jede*r Einzelne steht in der Verantwortung, die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

  • 13.03.20 - Einkaufs- und Versorgungshilfe

    Um vor allem Senior*innen und immungeschwächte Personen vor den Auswirkungen des Coronavirus zu schützen, ist die Verbandsgemeindeverwaltung im Moment begriffen, Einkaufs- und Versorgungshilfen zu planen.

    Weitere Informationen sowie Ansprechpartner hierzu werden im Verlauf des Montages, 16.03.2020, bekanntgegeben. Wir bitten bis dahin um Ihre Geduld.

  • 13.03.20 - VHS / Kunstschule geschlossen

    Aus aktuellem Anlass können Kurse der vhs und der Kunstschule bis auf Weiteres nicht durchgeführt werden.
    Wir bitten auch hier um Verständnis.

  • 13.03.20 - Auch die Jugendtreffs bleiben geschlossen

    Liebe Jugendtreff-Besucher*innen,

    wie ihr schon wisst, bleiben ab Montag, 16. März 2020, die Schulen und Kindergärten bis zum Ende der Osterferien geschlossen. Leider müssen deshalb auch wir den Betrieb in den Jugendtreffs vorerst einstellen.

    Die Treffs bleiben bis einschließlich Sonntag, 19. April 2020, geschlossen.

    Wenn ihr aus persönlichen Gründen Annelene oder Elfriede erreichen wollt, sind sie zu den normalen Öffnungszeiten der Treffs für euch da:

    Annelene 0171 8620300
    Elfriede 0170 9973164

    Wir wünschen euch eine gute Zeit und freuen uns auf euch nach den Osterferien!

    Bleibt gesund!

    Eure

    Annelene und Elfriede

  • 13.03.20 - Auch das Jugendzentrum bleibt geschlossen

    Liebe JUZ-Besucher*innen,

    wie ihr schon wisst, bleiben ab Montag, 16. März 2020, die Schulen und Kindergärten bis zum Ende der Osterferien geschlossen. Leider müssen deshalb auch wir den Betrieb im Jugendzentrum vorerst einstellen.

    Das JUZ bleibt bis einschließlich Sonntag, 19. April 2020, geschlossen.

    Wenn ihr aus persönlichen Gründen Robin oder Isabell erreichen wollt, sind sie zu den normalen Öffnungszeiten des JUZ für euch da:

    Robin 0170 615 2675
    Isabell 0160 472 38 12

     Wir wünschen euch eine gute Zeit und freuen uns auf euch nach den Osterferien!

     Bleibt gesund!

  • 13.03.20 - Schließung von Kindertagesstätten
  • 13.03.20 - Schließung von Schulen
  • 13.03.20 - Landräte, Oberbürgermeister und Bürgermeister fordern Schließung von Schulen und Kindertagesstätten

    Landräte, Oberbürgermeister und Bürgermeister der Region haben sich heute mit einem Brief an Ministerpräsidentin Malu Dreyer gerichtet und zum Schutz der Bevölkerung die Schließung von Schulen und Kindertagesstätten gefordert.

    Im Rahmen einer Telefonkonferenz sind sie zu der Überzeugung gekommen, dass angesichts der Nähe zum Elsass, das seit gestern als Risikogebiet eingestuft wurde, in ihren Kommunen ab dem kommenden Montag, 16.03.2020, sämtliche Schulen und Kindertagesstätten geschlossen werden sollten, um einer weiteren Verbreitung des Coronavirus vorzubeugen.

    Diese Forderung wird unterstützt von:

    Landrat Dietmar Seefeldt, Landkreis Südliche Weinstraße
    Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Stadt Landau in der Pfalz
    Landrat Dr. Fritz Brechtel, Landkreis Germersheim
    Oberbürgermeister Marc Weigel, Stadt Neustadt an der Weinstraße
    Landrat Clemens Körner, Rhein-Pfalz-Kreis
    Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler, Stadt Speyer
    Landrätin Dr. Susanne Ganster, Landkreis Südwestpfalz
    Bürgermeister Christian Gauf, Stadt Zweibrücken, in Vertretung von Oberbürgermeister Dr. Marold Wosnitza
    Oberbürgermeister Markus Zwick, Stadt Pirmasens

Weitere INformationen

Infos der Kreisverwaltung SÜW

  • Aktuelle Info über Einrichtungen der Abfallentsorgung; WertstoffWirtschaftszentren und Grünabfallannahmestellen, Stand 26.3.2020

    Sehr geehrte Herren,

    ich richte die nachfolgende Info an Sie, da wohl die meisten Anfragen von Bürgern zum Thema Abfall und Entsorgung, wenn sie an die Verbandsgemeindeverwaltung gerichtet werden, in Ihrem Zuständigkeitsbereich aufschlagen werden. Von daher sollten Sie nach meinem Dafürhalten in diesen mit dynamischen Änderungen der Lage einhergehenden Tagen vollständig informiert sein; zusätzlich möchte ich Sie bitten, die Informationen auch Ihren Büroleitern weiterzugeben.

    Vor dem Hintergrund der sich ausbreitenden Infizierungen mit dem Virus COVID-19 sind die beiden WertstoffWirtschaftszentren Nord und Süd bei Edesheim und Billigheim-Ingenheim für alle Anlieferungen, auch Grünabfälle, seit dem 17.3.2020 geschlossen.
    Die Schließung erfolgte, um Ausfällen von Mitarbeitern durch Erkrankung und/ oder Quarantäne vorzubeugen und die Betriebsbereitschaft des WertstoffWirtschaftszentrums Nord bei Edesheim für die unabdingbar notwendigen Arbeiten zu gewährleisten.
    Unabdingbar notwendig ist es, dass die Sammelfahrzeuge für Rest- und Biomüll, Papier und Sperrmüll dort entleeren können, der Müllumschlag zur Verbrennung bzw. Kompostierung und Verwertung durchgeführt wird und dass dadurch letztlich die Hausmüllabfuhr weiterhin erfolgen kann.

    Da durch die Schließung der WWZ eine deutlich höhere Anliefererzahl bei den im Landkreis eingerichteten Annahmestellen für Grünabfall, die in der letzten Woche noch plangemäß offen hatten, zu verzeichnen war, gab es bei einigen dieser Stellen größere Probleme mit Zufahrt, Kontrolle und Wartezeiten. Diese Probleme führten letztlich dazu, dass im Laufe der letzten Woche die Anlagen in Kirrweiler bei der Kläranlage und Rohrbach, Fa. Jeanine Rieger, während der Öffnungszeit schließen mussten und zusammen mit der Annahmestelle bei der Kläranlage Offenbach auch zum Wochenende 20./21.3. nicht mehr öffneten. An dem genannten Wochenende wären dann nur noch die Annahmestellen in Annweiler-Gräfenhausen, Fa. Span-Service Holzlogistik GmbH, und bei der Kläranlage Steinfeld geöffnet gewesen; auf Grund des ab 21.3.2020 geltenden Betretungsverbots öffentlicher Räume gemäß der ergänzten Allgemeinverfügung des Landkreises war dieses Thema am Samstag, 21.3., nicht mehr akut.

    Akut war und ist aber die Situation in der Bevölkerung, was die Abgabe von Grünabfällen betrifft, noch immer. Zeit- und witterungsbedingt werden in großem Maß Gartenarbeiten durchgeführt, die zu größeren Mengen von Grünabfällen führen und deren Entsorgung diese Woche nicht möglich war.
    Um etwas von diesem Entsorgungsdruck wegzunehmen und auch weil inzwischen die Rechtsverordnung des Landes eine Lockerung des Betretungsverbots brachte, wurde nach Lösungen gesucht, um möglichst gut verteilt im Landkreis und zeitlich soweit ausgedehnt wie möglich am kommenden Wochenende 27./28.3.2020 Grünabfälle annehmen zu können.
    Diese Lösung wird in der Pressemitteilung 109, die heute in der Rheinpfalz mit Änderungen veröffentlicht wurde und dieser Mail als Anlage beigefügt ist, beschrieben und ist derzeit aktueller Sachstand, aber - ich betone es deutlich - nur für dieses Wochenende.

    Wie die Möglichkeiten in der nächsten Woche und darüber hinaus aussehen, ist am besten und am aktuellsten unserer Homepage unter https://www.suedliche-weinstrasse.de/de/einrichtungen/eww/aktuelles.php zu entnehmen. Weitere Öffnungen hängen nicht unwesentlich davon ab, ob vom Land ein Betretungsverbot öffentlicher Räume angeordnet wird, sollte sich die Lage negativ verändern.

    Ich möchte Sie bitten, bei Anfragen von Bürgern auf die stets aktualisierte Homepage zu verweisen bzw. deren wesentlichen Inhalt wiederzugeben.

    Nochmals zur Verdeutlichung: Die Schließung unserer WWZ (für die Öffentlichkeit) ist unabdingbare Voraussetzung dafür, dass Personal zur Verfügung steht, damit der Müllumschlag beim WWZ Nord  (auch für die Stadt Landau und den Landkreis Germersheim) weiterhin gesichert ist und am Ende der Kette die Abfuhr des Restmülls, Biomülls, des Papiers und des Sperrmülls bei den Haushalten im Landkreis durch das beauftragte Unternehmen - sofern dieses nicht durch Personalausfälle eingeschränkt oder gar handlungsunfähig wird - durchgeführt werden kann.
    Es ist für jeden von uns vorstellbar und Bilder aus anderen Ländern sind präsent, was es bedeutet, wenn die Müllabfuhr eingestellt wird; wollen wir hoffen, dass es nicht dazu kommt.

    Bleiben Sie gesund.




    Mit freundlichen Grüßen
       Rolf Mäckel

    Kreisverwaltung Südliche Weinstraße
    Werkleiter
    -Eigenbetrieb WertstoffWirtschaft-

  • Coronavirus: Aktuelle Fallzahlen im Landkreis Südliche Weinstraße und der Stadt Landau

    Nach aktuellem Stand (26. März 2020, 15 Uhr) haben sich im Landkreis Südliche Weinstraße und der Stadt Landau weitere Fälle des Coronavirus (COVID-19) bestätigt. Insgesamt wurden damit 66 Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamts Landau/Südliche Weinstraße positiv auf das Coronavirus getestet und an das Landesuntersuchungsamt übermittelt. Drei Personen stammen aus der Verbandsgemeinde Annweiler, sechs Personen aus der Verbandsgemeinde Bad Bergzabern, zehn Personen aus der Verbandsgemeinde Edenkoben, elf Personen aus der Verbandsgemeinde Herxheim, vier Personen aus der Verbandsgemeinde Landau-Land, vier Personen aus der Verbandsgemeinde Maikammer, neun Personen aus der Verbandsgemeinde Offenbach und 19 Personen aus der Stadt Landau.  
    Alle ermittelbaren Kontaktpersonen werden über die Infektion informiert.
    Informationen zum Thema Coronavirus finden Sie auf der Homepage des Landkreises: www.suedliche-weinstrasse.de.    
    Das Bürgertelefon des Landkreises SÜW und der Stadt Landau ist unter der Telefonnummer 06341/940 555 für Bürgerinnen und Bürger von Montag bis Donnerstag von 8:30 Uhr bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 16 Uhr zur Verfügung. Freitags ist das Bürgertelefon von 8:30 Uhr bis 12 Uhr erreichbar. Am Wochenende ist der Telefondienst von 10 Uhr bis 12:30 Uhr besetzt.
    Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung der Stadtverwaltung Landau und der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße. Bei Veröffentlichung bitte Quelle angeben.